Hubert SauperHubert Sauper

wurde in Kitzbühel (Tirol) geboren. Er hat in Großbritannien, Italien und USA gelebt und hat seinen Lebensmittelpunkt seit zwanzig Jahren in Frankreich. Er studierte Filmregie in Wien (Univ. Of Performing Arts) und in Paris (Univ. De Paris VIII.). Im Jahr 2004 wurde sein Dokumentarfilm “Darwins Nightmare” für den Oscar nominiert. Hubert Sauper lehrt an diversen Akademien in Europa und den USA. Die letzten zwei Dokumentarfilme die er schrieb und inszenierte gewannen gesamt zwölf internationale Filmpreise. Sein neuester Film “We Come As Friends” ist der Eröffnungsfilm des diesjährigen Internationalen Film Festivals Innsbruck.

Masterclass: The Art of Mastering Non-Ficition Film

Spätestens seit der Terrorkatastrophe um Charlie Hebdo (in meinem Stadtviertel von Paris) wurde klar, dass eines der grossen Ideale unserer Zivilisation in Frage steht: “free speech”. Aber wenn man genau hinschaut gibt es nur noch sehr wenige “Grenzzonen” der echten Meinungsfreiheit. Vielleicht sind (Autoren-) Dokumentarfilme eine der letzte Bastionen dieser “Utopie”. Ist es wert, um jeden Pries fuer diese Freiheit zu kämpfen?
Was sind die größten Fragen jedes Autors von Nonfiction Filmen? Nach der Frage des Themas und der Faktuellen Recherche kommt sogleich die Frage der Form, der “Kreation”: wie soll die Beschaffenheit, die Stimmung, der Rhythmus, die Erzählform des Films aussehen. Was ist die offenkundige Aussage und wo liegt der Subtext, das Nichtgezeigte, das Erlebbare eines Films? Man muss als Autor den Film gedanklich lange vorher schon “sehen”. Ein Film muss wahrscheinlich erträumt werden.
Im praktischen Sinn stellt sich die Herausforderung: Wie komme ich ins Innere der Welt, physisch und gedanklich, der Menschen, die im Film vorkommen werden. Es geht um “access”: Zugang zu Orten, wo Kameras strengst verboten sind (z.B. Chinesischen Ölfelder im tiefsten Sudan, oder Militärflughaefen im Bürgerkrieg, oder Regierungssitzungen nur als Beispiel) und Zugang ins Gewissen, sogar ins Unterbewusstsein, der Leute, die den Film durch ihre Gegenwart “tragen”.
Ist es “ein Spiel”, eine Wissenschaft, eine spezielle Form von Seduktion, die ein Filmemacher oder ein wandernder Poet beherrschen muss? Kunst oder “keine Kunst”?was born in Kitzbühel, a village of Tyrol, in the Austrian Alps. He has lived in Great Britain, Italy, the USA, and since twenty years in France. He studied film directing in Vienna (Univ. of Performing Arts) and in Paris (Univ. de Paris VIII.) and graduated B.A. (Mag. art.). In 2004 his documentary „Darwin’s Nightmare“ was nominated for the Oscar. He teaches film classes in Europe and USA. The last two documentaries he wrote and directed were awarded twelve International Film Prizes. His latest film „We Come As Friends“ is the opening film of this year’s International Film Festival Innsbruck.

Masterclass: The Art of Mastering Non-Fiction Film

Ever since the terrorist catastrophe at Charlie Hebdo (in my district of Paris) it became clear that one of the great ideals of our civilization is in question: “Free Speech”. But if you look closely, there are very few “frontier zones” of real freedom of expression. Maybe (author) documentaries are one of the last bastions of this “utopia”. Is it worth it to fight for this freedom at any price?
What are the biggest questions of each author of nonfiction films? After the question of the subject and the research of the facts immediately comes the question of form, the “creation”: what is it supposed to look like in texture, mood, rhythm, the narrative mode of the film? What is the obvious statement and what is the subtext, which is not shown, the tangible of a movie? As an author you have to mentally “see” the film long before making it. A film must probably be dreamt of.
In the practical sense, there is the challenge: How do I get inside the world, physically and mentally, of the people who are featured in the film. It’s about “access”: access to places where cameras are forbidden most strictly (eg Chinese oil fields in deepest Sudan, or military airports in the civil war, or government meetings) and access into the conscience, even the subconscious, of the people who ‘carry’ the film by their presence.
Is it “a game”, a science, a special form of seduction a filmmaker or a wandering poet must master? Art or “non-art”?

Leave a Reply

Your email address will not be published.