Jeanine MeerapfelJeanine Meerapfel

Geboren in Argentinien, studierte bei Alexander Kluge und Edgar Reitz. Jeanine Meerapfel wuchs in Argentinien als Tochter deutsch-jüdischer Flüchtlinge auf. 1964 kam sie nach Deutschland und studierte mit einem Stipendium des DAAD von 1964 bis 1968 am Institut für Filmgestaltung der Hochschule für Gestaltung in Ulm. Von 1970 bis 1980 arbeitete Meerapfel als Filmkritikerin und führte Filmseminare in Ulm und an verschiedenen Goethe-Instituten durch. 1981 hatte sie ihr Spielfilm-Debüt mit “Malou”, dem bis 2001 zehn Filme folgten.

1984 war sie Mitglied der Jury der Berliner Filmfestspiele. 1990 erhielt Meerapfel eine Professur (mit dem Schwerpunkt Regie von Dokumentar- und Spielfilmen) an der Kunsthochschule für Medien in Köln und ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin.

Für ihren Debüt-Spielfilm „Malou“ (1980) erhielt sie in San Sebastián und Chicago den Hauptpreis und in Cannes den Preis der Internationalen Filmkritik FIPRESCI. Ihr Meisterwerk „La Amiga“ wurde 1988 als argentinischer Oscar-Kandidat nominiert. 2012 widmete ihr das IFFI eine Werkschau und verlieh ihr den Ehrenpreis für ihr Lebenswerk. Ihr aktueller Spielfilm, „Der deutsche Freund“, wird am IFFI seine Österreich-Premiere haben. Beim IFFI Campus wird sie gemeinsam mit dem griechischen Komponisten Floros Floridis eine Masterclass über Ton und Musik im Film abhalten.Born in Argentina, studied with Alexander Kluge and Edgar Reitz. Jeanine Meerapfel grew up in Argentina as the daughter of German Jewish refugees. In 1964 she moved to Germany and studied with a DAAD scholarship from 1964 to 1968 at the Institute for Film Design of the College of Design in Ulm. From 1970 to 1980 Meerapfel worked as a film critic and led film seminars in Ulm and at various Goethe Institutes. In 1981, she made ​​her feature film debut with “Malou”, which until 2001 was followed by ten films.

In 1984 she was a member of the jury of the Berlin Film Festival. In 1990 Meerapfel received a professorship (with emphasis on directing documentaries and feature films) at the Academy of Media Arts in Cologne. She is a member of the Academy of Arts in Berlin.

For her debut feature film “Malou” (1980) she received in San Sebastian and Chicago the top prize and at Cannes the Award of the International Critics, FIPRESCI. Her masterpiece “La Amiga” was in 1988 Argentine Oscar nominee. The IFFI dedicated her 2012 a retrospective and granted her the Honorary Award for lifetime achievement. Her current film, “The German friend,” will have its Austrian premiere at this year`s International Film Festival Innsbruck. During the IFFI Campus she will hold, together with the Greek composer Floros Floridis, a master class about sound and music in film.

Leave a Reply

Your email address will not be published.