Christian BergerChristian Berger

Kameramann, Regisseur, Produzent und Autor zahlreicher Dokumentar – , TV – und Kinofilme. Er ist emeritierter Professor an der Wiener Filmakademie und unterrichtet an diversen internationalen Filmhochschulen. Er ist Gründungsmitglied der Bartenbach Lichtakademie (Innsbruck) und Mitglied der Academy of Motion Pictures and Sciences. Für seine Kameraarbeit in “Das weiße Band” wurde er 2010 für den Oscar nominiert Der Eröffnungsfilm des INNSBRUCK film CAMPUS 2015 ist eine Dokumentation von Eva Testor über seine Arbeit.

Masterclass: Lichtblicke

Die Lichtphilosophie ist die Grundlage der Kinematographie von Christian Berger. Anhand zahlreicher Beispiele wird er in seiner Masterclass “Bright Spots” seinen Umgang mit Licht in der Kameraarbeit vorstellen und diskutieren und dadurch erklären, wie er sein Cine Reflect Lighting System ( CRLS) entwickelt hat.Cinematographer, director, producer and author of numerous documentary, TV and cinema films. He is emeritus professor at the Vienna film academy and teaches masterclasses at several international film schools. He is founding member of the Bartenbach light academy (Innsbruck) and member of the Academy of Motion Pictures and Sciences. For his camera work in „The White Ribbon“ he was nominated for the Oscar in 2010. The opening film of the INNSBRUCK film CAMPUS 2015 is a documentary about his work.

Masterclass: Bright Spots

Light philosophy is the basis of Christian Berger’s cinematography. Based on what we have seen in the documentary film about him, in his master class he will discuss his approach to light, how he has developed his Cine Reflect Lighting System CRLS and how he uses lighting in his camera work by use of several examples.

Hubert SauperHubert Sauper

wurde in Kitzbühel (Tirol) geboren. Er hat in Großbritannien, Italien und USA gelebt und hat seinen Lebensmittelpunkt seit zwanzig Jahren in Frankreich. Er studierte Filmregie in Wien (Univ. Of Performing Arts) und in Paris (Univ. De Paris VIII.). Im Jahr 2004 wurde sein Dokumentarfilm “Darwins Nightmare” für den Oscar nominiert. Hubert Sauper lehrt an diversen Akademien in Europa und den USA. Die letzten zwei Dokumentarfilme die er schrieb und inszenierte gewannen gesamt zwölf internationale Filmpreise. Sein neuester Film “We Come As Friends” ist der Eröffnungsfilm des diesjährigen Internationalen Film Festivals Innsbruck.

Masterclass: The Art of Mastering Non-Ficition Film

Spätestens seit der Terrorkatastrophe um Charlie Hebdo (in meinem Stadtviertel von Paris) wurde klar, dass eines der grossen Ideale unserer Zivilisation in Frage steht: “free speech”. Aber wenn man genau hinschaut gibt es nur noch sehr wenige “Grenzzonen” der echten Meinungsfreiheit. Vielleicht sind (Autoren-) Dokumentarfilme eine der letzte Bastionen dieser “Utopie”. Ist es wert, um jeden Pries fuer diese Freiheit zu kämpfen?
Was sind die größten Fragen jedes Autors von Nonfiction Filmen? Nach der Frage des Themas und der Faktuellen Recherche kommt sogleich die Frage der Form, der “Kreation”: wie soll die Beschaffenheit, die Stimmung, der Rhythmus, die Erzählform des Films aussehen. Was ist die offenkundige Aussage und wo liegt der Subtext, das Nichtgezeigte, das Erlebbare eines Films? Man muss als Autor den Film gedanklich lange vorher schon “sehen”. Ein Film muss wahrscheinlich erträumt werden.
Im praktischen Sinn stellt sich die Herausforderung: Wie komme ich ins Innere der Welt, physisch und gedanklich, der Menschen, die im Film vorkommen werden. Es geht um “access”: Zugang zu Orten, wo Kameras strengst verboten sind (z.B. Chinesischen Ölfelder im tiefsten Sudan, oder Militärflughaefen im Bürgerkrieg, oder Regierungssitzungen nur als Beispiel) und Zugang ins Gewissen, sogar ins Unterbewusstsein, der Leute, die den Film durch ihre Gegenwart “tragen”.
Ist es “ein Spiel”, eine Wissenschaft, eine spezielle Form von Seduktion, die ein Filmemacher oder ein wandernder Poet beherrschen muss? Kunst oder “keine Kunst”?was born in Kitzbühel, a village of Tyrol, in the Austrian Alps. He has lived in Great Britain, Italy, the USA, and since twenty years in France. He studied film directing in Vienna (Univ. of Performing Arts) and in Paris (Univ. de Paris VIII.) and graduated B.A. (Mag. art.). In 2004 his documentary „Darwin’s Nightmare“ was nominated for the Oscar. He teaches film classes in Europe and USA. The last two documentaries he wrote and directed were awarded twelve International Film Prizes. His latest film „We Come As Friends“ is the opening film of this year’s International Film Festival Innsbruck.

Masterclass: The Art of Mastering Non-Fiction Film

Ever since the terrorist catastrophe at Charlie Hebdo (in my district of Paris) it became clear that one of the great ideals of our civilization is in question: “Free Speech”. But if you look closely, there are very few “frontier zones” of real freedom of expression. Maybe (author) documentaries are one of the last bastions of this “utopia”. Is it worth it to fight for this freedom at any price?
What are the biggest questions of each author of nonfiction films? After the question of the subject and the research of the facts immediately comes the question of form, the “creation”: what is it supposed to look like in texture, mood, rhythm, the narrative mode of the film? What is the obvious statement and what is the subtext, which is not shown, the tangible of a movie? As an author you have to mentally “see” the film long before making it. A film must probably be dreamt of.
In the practical sense, there is the challenge: How do I get inside the world, physically and mentally, of the people who are featured in the film. It’s about “access”: access to places where cameras are forbidden most strictly (eg Chinese oil fields in deepest Sudan, or military airports in the civil war, or government meetings) and access into the conscience, even the subconscious, of the people who ‘carry’ the film by their presence.
Is it “a game”, a science, a special form of seduction a filmmaker or a wandering poet must master? Art or “non-art”?

Andreas PichlerAndreas Pichler

Grimmepreisträger, hat seit dem Jahre 2000 als Regisseur und Produzent im Bereich Kino und TV—Dokumentarfilm zahlreiche Filme realisiert, viele davon preisgekrönt und in vielen Ländern im Kino und im Fernsehen zu sehen; zuletzt DAS VENDIG PRINZIP und AUSVERKAUF EUROPA. Seit wenigen Jahren mit der Echo Film in Bozen auch als Produzent im Spiefilm-Bereich tätig.
INDUSTRY MEETS TALENTS – Talk 

“Vertrieb im alpenländischen Raum“

Ein Gespräch mit Andreas Pichler und Dietmar Zingl über die Möglichkeit nationale Grenzen des Vertrieb-Systems zu überwinden und eine Ideensammlung zu zeitgenössischen Strukturen der Filmdistribution.

 

Grimme Prize winner that since 2000 has implemented numerous films as a director and producer in the field of cinema and television documentaries, many of them award-winning. His last films that could be seen in cinema and/or TV are „Das Venedig Prinzip“ and „Ausverkauf Europa“. In 2012 he co-founded the production company „Echo Film“ at Bozen.

INDUSTRY MEETS TALENTS – Talk 

“Cross-border distribution in the Alpine Area“

A talk with Andreas Pichler and Dietmar Zingl about how national boundaries work and how they can be crossed. A collection of ideas for a new structure of distribution.

 

Dietmar ZinglDietmar Zingl

Dietmar Zingl arbeitet seit 1981 in verschiedenen Kinos und Theatern. Er ist Geschäftsführer des Otto Preminger Instituts, dem Trägerverein der Programmkinos Leokino und Cinematograph in Innsbruck und seit 1989 Direktor des Cinematograph Filmverleih mit Fokus auf Arthouse-Vertrieb in Österreich und war auch an der Gründung des Cinematograph Filmverleih in der Schweiz maßgeblich beteiligt.

INDUSTRY MEETS TALENTS – Talk 

“Vertrieb im alpenländischen Raum“

Ein Gespräch mit Andreas Pichler und Dietmar Zingl über die Möglichkeit nationale Grenzen des Vertrieb-Systems zu überwinden und eine Ideensammlung zu zeitgenössischen Strukturen der Filmdistribution.

since 1981 working in various cinemas and theaters. Programmer of Leokino and Cinematograph. Since 1989 director of Cinematograph Filmverleih with focus on arthouse distribution in Austria. He also helped founding the Cinematograph Filmverleih in Switzerland.

INDUSTRY MEETS TALENTS – Talk 

“Cross-border distribution in the Alpine Area“

A talk with Andreas Pichler and Dietmar Zingl about how national boundaries work and how they can be crossed. A collection of ideas for a new structure of distribution.

Teboho EdkinsTeboho Edkins

wurde 1980 in den USA geboren und wuchs vor allem in Lesotho, Südafrika, aber auch in Deutschland auf. Er studierte Kunst an der University of Cape Town, gefolgt von einer 2-jährigen postgradualen Residency im Le Fresnoy, “Studio National des Arts Contemporains” in Frankreich und dem Post-Graduate-Program “Filmregie” an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin.

Seine Filme laufen auf zahlreichen Filmfestivals und sind in Galerien und Museen weltweit ausgestellt.

Masterclass: Processing Film

“Ich möchte über “den Prozess ” beim Filmen sprechen. Ich finde an Filmen oft den Prozess interessanter als das eigentliche Thema. Den Prozess bewusst wahrzunehmen bedeutet flexibel zu bleiben und nach Lösungen zu suchen, wie man die Arbeit macht und nicht an was man gerade arbeitet.
Manchmal ist das ziemlich nervenaufreibend und in Bezug auf meine letzten drei Filme, die auch am Internationalen Film Festival Innsbruck laufen, möchte ich diesen Teil des Filmemachens thematisieren.”was born in the USA in 1980 and grew up mainly in Lesotho, South Africa but also in Germany. He studied Fine Art at the University of Cape Town, followed by a 2-year post-graduate residency at le Fresnoy, “studio national des arts contemporains” in France and then a post-graduate film directing programme at the dffb film academy in Berlin.

His films have been shown and awarded at film festivals as well as exhibited in art galleries and museums.

Masterclass: Processing Film 

„I would like to talk about ‘the process’ in my filmmaking. When I make films I often find the process more interesting then the subject. Being aware of the process involves being flexible, looking for solutions at how one makes the work, rather then what one is making it of.

For me this is quite nerve-racking at times. I will be discussing this in regards to my three most recent films which are shown at the International Film Festival Innsbruck.

Hans-Christian MahnkeHans-Christian Mahnke

Als Direktor und Gründer des namibischen Zweigs von AfricAvenir zeigt Hans-Christian Mahnke seit 2004 afrikanische Filme von hoher Qualität an verschiedenen Orten in Namibia und Deutschland auf einer regelmäßigen und systematischen Basis. Dabei beschäftigt er sich mit den Herausforderungen der Verbreitung, Screening-Kultur und Zugänglichkeit des afrikanischen Kinos für europäisches und afrikanisches Publikum. Als Mitbegründer der Initiative  “Namibian Movie Collection” sammelt, zeigt, bewirbt und verbreitet Mahnke namibische Filme in – und auch außerhalb Namibias.

Darüber hinaus ist er der Gründer von Namibias einzigem Filmverleih Independence Avenue Films.
Er ist Mitglied der African Federation of Film Critics und namibischer Vertreter des Kurzfilmfonds ETISAL. Von 2010-11 war er stellvertretender Vorsitzender der Filmmakers ‘Association of Namibia (FAN) und organisierte die ersten “Namibia Theater und Film Awards” im Jahr 2010.

Lecture: The Art of Doing a Lot With Very Little

In seinem Vortrag wird Hans-Christian Mahnke seine Arbeit als Kino-Programmierer in Namibia vorstellen: Die Schwierigkeit der Auswahl und Distribution vor dem Hintergrund der mangelnden Förderstruktur und Filmkultur im Land.As director and founder of the Namibian branch of AfricAvenir, Hans-Christian Mahnke has been showing quality African films since 2004 at various places in Namibia and Germany on a regular and systematic basis, tackling challenges like distribution, screening culture and accessibility of African cinema to African audiences. Mahnke has co-created the Namibian Movie Collection to store, showcase, promote and distribute Namibian film products in- and outside Namibia.

He is the founder of Namibia’s sole distribution company Independence Avenue Films.

He is a member of the African Federation of Film Critics and Namibian representative of the short film fund ETISAL. From 2010-11 he served as  Filmmakers Association of Namibia (FAN) Vice-Chairperson and organized the 1st Namibia Theatre and Film Awards in 2010. He currently is a board member of FAN (Filmmakers’ Association of Namibia).

Lecture: The Art of Doing a Lot With Very Little

In his lecture, Hans-Christian Mahnke will be discussing his work as a cinema programmer in Namibia: how difficult it is to find money to pay for distributors, to select films without being able to travel to festivals, without belonging to a big company, without an infrastructure to promote and without something like a film culture in the country.

Maren NiemeyerMaren Niemeyer

Maren Niemeyer ist Journalistin, Redakteurin und Dokumentarfilmerin für nationale und internationale Radio- und TV-Sender und hauptsächlich für ARD, ZDF, Deutsche Welle -TV und dem Deutsch-Französisch Kulturkanal ARTE tätig. 2006 war sie Workshop-Leiter und Mitglied der Jury des ersten Kurzfilmfestivals in Kabul (Afghanistan). 2007 produzierte Niemeyer die ARTE / ARD-Doku-Serie über den Magic Hippie-Trail der späten 60er Jahre und 2008 war sie verantwortlich für die weltweit ausgestrahlt Serie über den Mythos des Deutschen Designs für Deutsche Welle TV. 2009 arbeitete Maren Niemeyer in der Redaktion für NDR / ARTE. Seit 2010 ist sie Programmberaterin für die Zentrale der Filmabteilung des Goethe-Instituts in München.

Masterclass: The European Documentary-Market is booming, but how exactly does it work?

Ein Seminar das durch den Dschungel des Europäischen Dokumentarfilm-Markts führt.

Egal, ob im Fernsehen oder im Kino, der Dokumentarfilm boomt. Weltweit gibt es eine wachsende Sehnsucht nach wahren Geschichten über echte Menschen. Doch zur gleichen Zeit war es noch nie so kompliziert eine ausreichende finanzielle Unterstützung zu erhalten, um eine Geschichte erfolgreich zu starten und durch das Labyrinth der Pitchings, der Dokumentarfilm-Märkte, Kanäle und Sponsoren zu den richtigen Partnern zu führen.
Diese Masterclass soll Licht auf den dokumentarischen Dschungel werfen. Praktische Übungen und Fallstudien werden den TeilnehmerInnen dabei helfen, die europäischen Rundfunkunternehmen und Co-Produzenten für ihre dokumentarischen Kurzfilm-Projekte und Ideen für Fernsehen und Kino zu gewinnen.Maren Niemeyer has worked as a journalist, editor and documentary filmmaker for national and international radio and TV channels, mainly for ARD, ZDF, Deutsche Welle -TV and the German-French culture channel ARTE. In 2006 she was a workshop-leader and jury member of Afghanistan’s first short film festival in Kabul. In 2007 Niemeyer produced the ARTE/ ARD documentary series about the magic hippie trail to Kathmandu in the late sixties and in 2008 she produced a worldwide broadcasted series about the myth of German Design for Deutsche Welle TV. In 2009 Maren Niemeyer was Commissioning Editor for NDR / ARTE. Since 2010 she has been working as Programme Advisor for the Film Department of the Goethe-Institut Headquarter in Munich.

Masterclass: The European Documentary-Market is booming, but how exactly does it work?

A seminar to guide you through the jungle of the European documentary-market. 

Whether on TV or in the movie-theaters, documentary movies are booming. Worldwide, there is a growing longing for true stories about real people. Yet, at the same time, it has never been so complicated to successfully launch a story and guide it through the labyrinth of pitching, of documentary-markets, channels and sponsors towards the right partners in order to obtain sufficient financial support.

This masterclass is about shedding some light on the documentary jungle. Practical exercises and case studies will help the participants to learn how to target European broadcasting companies and co-producers for their documentary projects and shortfilm Ideas for television and cinema.

Goran PaskaljevicGoran Paskaljevic

ist wohl der bekannteste Filmregisseur aus Serbien. Er studierte an der Filmfakultät der Akademie der darstellenden Künste in Prag. Bisher hat er 30 Dokumentarfilme und 16 Spielfilme gedreht, die auf den renommiertesten internationalen Festivals (Cannes, Berlin, Venedig, Toronto, …) präsentiert wurden. Der Aufstieg des Nationalismus in Jugoslawien zwang ihn, sein Land im Jahr 1992 zu verlassen. 1998 kehrte er in seine Heimat zurück um den Film “Bure Baruta” zu drehen, der internationale Kritikerpreise (FIPRESCI) beim Filmfestival in Venedig und beim Europäischen Filmpreis gewann. Das Museum of Modern Art in New York (MoMA) präsentierte 2008 eine vollständige Retrospektive seiner Arbeiten. Er ist Ehrengast des diesjährigen IFFI, wo 8 seiner Filme sind in einer Retrospektive gezeigt werden.

Masterclass: A Retrospect.

In dieser Masterclass wird Goran Paskaljević, ausgehend von den Etappen seiner künstlerischen Arbeit,  über sein Filmschaffen im Generellen sprechen.

Die Masterclass wird übersetzt in Englische von Mascha Dabic

(c) Joze Rehbergeris probably the best known film director from Serbia. He graduated from the well-known Film Faculty of the Academy of Performing Arts in Prague. He has made 30 documentaries and 16 feature films, presented at the most prestigious international film festivals (Cannes, Berlin, Venice, Toronto…). The rise of nationalism in Yugoslavia forced him to leave his country in 1992. In 1998 he went back to make „Bure Baruta“, which won international critics’ prizes (FIPRESCI) at the Venice Film Festival and at the European Film Awards. The Museum of Modern Art in New York (MoMA) presented a full retrospective of his work in 2008. He is guest of honor at this year’s IFFI where eight of his films are shown in a retrospective.

Masterclass: A Retrospect.

In his masterclass, Goran Paskaljević will be talking about his filmmaking, based on the stages of his artistic work and his experiences relating to a whole life dedicated to tell stories with film as instrument.

The masterclass will be translated to english by Mascha Dabic.

(c) Joze Rehberger

Eduardo del LlanoEduardo del Llano

Eduardo del Llano

(Geboren 1962 in Moskau) ist ein kubanischer Regisseur, Drehbuchautor, Universitätsprofessor und Schriftsteller.
Del Llano graduierte in Kunstgeschichte an der Universität von Havanna im Jahr 1985. Ab den 1980er Jahren arbeitete mit der Theater- und Literaturgruppe NOS-Y-OTROS, die er auch gegründet. Er verfasste Drehbücher mit Jorge Goldenberg, Tom Abrams, und Walter Bernstein und unterrichtet “Geschichte der lateinamerikanischen Kunst und Fotografie” an der Faculty of Arts and Letters in Havanna. Nach Jahren des Drehbuchschreibens drehte er im Jahr 2004 eine sehr erfolgreiche Serie von Kurzfilmen – die Nicanor Serie – und bald darauf seinen ersten Langfilm. Sein neuestes Langfilm OMEGA III ist im Wettbewerb des diesjährigen Internationalen Film Festivals Innsbruck.

Masterclass: Sci Fi in the Third World

Eduardo del Llanos Film OMEGA III ist der erste Science Fiction Film, der je in Kuba gedreht wurde. Der Regisseur wird über die Leitung, Herstellung und vor allem Herausforderung sprechen, einen “Dritte-Welt-Film” als Science Fiction in Kuba zu produzieren. Darüber hinaus wird er erzählen, wie die Rolle als Verfasser von teilweise fantastischer Literatur eine zentrale Stellung in seinem Filmschaffen einnimmt.

Patenschaft: Innsbruck Tourismus

Eduardo del Llano

(born 1962 in Moscow) is a Cuban director, screenwriter, university professor and novelist.

Del Llano graduated with an Art History degree from the University of Havana in 1985. During the 1980s he joined the theatre and literary group NOS-Y-OTROS, which he also founded. He collaborated on screenplays with Jorge Goldenberg, Tom Abrams, and Walter Bernstein while teaching the history of Latin American art and photography in the Faculty of Arts and Letters at the University of Havana. After years of writing screenplays, in 2004 he started a very successful series of short films – the Nicanor series – and soon made his first feature length films. His latest feature OMEGA III is in the competition of this year’s International Film Festival Innsbruck.

Masterclass: Sci Fi in the Third World

Eduardo del Llano’s film OMEGA III is the first Science Fiction film ever made in Cuba. The director will talk about what it is like to cross the line of making a ‘third world film’ coming from Cuba and instead using a universal topic and making a sci fi movie out of it. His background of being a writer of – sometimes – fantasy literature may also play a role in his filmmaking.

Sponsorship: Innsbruck Tourismus