Barbara MillerBarbara Miller

Geboren 1970 in Zürich. Bevor sie mit den Dreharbeiten zu FORBIDDEN VOICES, ihrem ersten Kinodokumentarfilm, an dem sie fünf Jahre arbeitete, begann, hatte sie bereits eine längere Karriere als Regisseurin von Fernsehdokumentationen im Schweizer Fernsehen hinter sich. Für FORBIDDEN VOICES gewann sie kürzlich den Amnesty International Preis beim Menschenrechtsfestival in San Sebastian, Spanien.Born 1970 in Zurich. Before she started shooting FORBIDDEN VOICES, her first feature documentary, she already had long experience as a director of television documentaries on Swiss television. For FORBIDDEN VOICES she won the Amnesty International Human Rights Prize at the Festival in San Sebastian in Spain recently.

Fritz OfnerFritz Ofner

Geboren 1977 in Friesach, aufgewachsen in der Steiermark; studierte Publizistik und Ethnologie in Wien. Nach seinem Abschluss 1997 war er als NGO-Aktivist und freier Journalist tätig, was ihn zum Dokumentarfilm brachte. Sein Film „The Evolution of Violence“ lief im Dokumentarfilmwettbewerb beim IFFI 2012.

Jakob M. KubizekJakob M. Kubizek

Geboren in Steyr. Regisseur, Autor und Musiker. Studium der Multimedia-Art an der FH Salzburg. Von 1995 bis 2001 Singer Songwriter in der Band Superformy, die mit dem Song „Pop will save the world“ einen Independent Hit in Österreich und Deutschland landet. Musikalische Zusammenarbeit u.a. mit Naked Lunch, Notwist, Monta, Nowhere Train.

2003 Gründung der Produktionsfirma JENSEIDE gemeinsam mit Peter Sihorsch und Clemens Haslinger. Realisierung zahlreicher Musikvideos für Bands wie Naked Lunch, Kreisky, Monta und When the music‘s over. Diverse preisgekrönte Imagespots bzw. Webvirals für FM4, Museumsquartier Wien, Trumer Privatbrauerei, ERSTE BANK, Pez. Die „Trumer Beer Machine“ gewinnt bei den W3 Awards Gold für bestes Web-Viral also auch für bestes Branded-Content-Viral.

Jakob M. Kubizeks aktueller Dokumentarfilm „Eine Möglichkeit zu Leben/Das Nowhere Train Tagebuch“ wird beim Crossing Europe Filmfestival in Linz gezeigt.Born in Steyr. Director, writer and musician. Study of Multimedia-Art at the FH Salzburg. From 1995 to 2001 Singer songwriter in the band Superformy, that landed an independent hit in Austria and Germany with the song “Pop wants to save the world.” Musical collaboration (amongst others) with Naked Lunch, Notwist, Monta, Nowhere Train.

2003 Foundation of the production company JENSEIDE together with Peter and Clemens Sihorsch Haslinger. Realisation of numerous music videos for bands like Naked Lunch, Kreisky, Monta and When the music’s over. Several award-winning image spots, respectively Webvirals for FM4, Museumsquartier Wien, Trumer Privatbrauerei, ERSTE BANK, Pez. The “Trumer Beer Machine” wins Gold at W3 Awards for Best Web-Viral and for Best Branded-Content-Viral.

Jacob M. Kubizeks current documentary “Eine Möglichkeit zu Leben/Das Nowhere Train Tagebuch” is shown at the Crossing Europe Film Festival in Linz.

Cine TirolCine Tirol

Location Tour mit Cine Tirol

„Bilder über Innsbruck / Bilder für Innsbruck“

Cine Tirol wurde 1998 als Geschäftsbereich der Landestourismusorganisation Tirol Werbung gegründet, die Hauptziele der filmfördernden Maßnahmen durch Cine Tirol sind die internationale Bewerbung Tirols als Filmland, die professionelle Unterstützung von Filmschaffenden vor und während der Dreharbeiten in Tirol durch das Location Service und den Production Incentive sowie die Generierung positiver Effekte im wirtschaftlichen, medialen und filmtouristischen Umfeld. Zwischenzeitlich konnten über 400 Filmprojekte nach Tirol geführt werden – viele aus dem deutschsprachigen Raum, aber auch aus zahlreichen anderen europäischen Ländern und aus Übersee. Tirol ist das führende Filmland der Alpen – come.see.shoot!Location Tour with Cine Tirol

“Pictures of Innsbruck / Pictures for Innsbruck”

Cine Tirol was founded in 1998 as a division of the national tourism organization Tirol Werbung. The main objectives of movie promotion activities by Cine Tirol are to internationally advertise Tyrol as Filmland, to professionally support filmmakers before and during the shooting in Tyrol by the Location Service and the Production Incentive and to generate positive effects in the economic, media and film-tourism environment. Meanwhile, over 400 film projects could be done in Tyrol – many from German-speaking countries, but also from many other European countries and overseas. Tyrol is the leading film market in the Alps – come.see.shoot!

Paul LeducPaul Leduc

Geboren in Mexiko. Nach einem Studium in Architektur und Theater arbeitete er als Filmkritiker für die Zeitungen “El Dia” und “El gallo illustrado”. Zwischen 1964 und 1967 studierte er in Paris am IDHEC im Musée de l’homme (mit Jean Rouch) Filmwissenschaften. Zurück in Mexiko gründete er die Gruppe Cine 70 und drehte 1972 seinen ersten Film “Reed – Mexico Insurgente” nach dem 1914 erschienenen Werk des US-Journalisten John Reed über die Revolutionszeit Mexikos.

Paul Leduc gehört der Generation an, die unter dem Namen „Neues Lateinamerikanisches Kino“ Filme machte. Seine Kollegen sind Fernando Birri, Miguel Littin, Tomás Gutiérrez Alea, Fernando Solanas und Jorge Sanjinés. Eine Generation, die begeistert war von der kubanischen Revolution, vom italienischen Neorealismus und die Hollywood Paroli bieten konnte.

Zu seinen bekanntesten Filmen zählt der 1986 erschienene Film „Frida: Naturaleza viva“, ein Portrait über die Malerin Frida Kahlo.

Paul Leduc ist beim diesjährigen IFFI eine Hommage gewidmet.Born in Mexico. After studying architecture and theater, he worked as a film critic for the newspapers “El Dia” and “El Gallo illustrado”. Between 1964 and 1967 he studied Film Studies in Paris at the IDHEC in the Musée de l’homme (with Jean Rouch). Back in Mexico, he founded the group “Cine 70”  and shooted in 1972 his first film, “Reed – Mexico Insurgente”, based on the correspondent work of U.S. journalist John Reed about the  revolutionary period in Mexico.

Paul Leduc belongs to a generation that made ​​films under the name “New Latin American Cinema.” His colleagues are Fernando Birri, Miguel Littin, Tomás Gutiérrez Alea, Fernando Solanas and Jorge Sanjinés. This generation was inspired by the Cuban revolution and the Italian neorealism and was able to defy Hollywood.

Among his best known films is “Frida: Naturaleza Viva”, a portrait of the painter Frida Kahlo, released in 1986.

To Paul Leduc is dedicated a Tribute at this year’s IFFI.

Christian BergerChristian Berger

Geboren in Lans bei Innsbruck. Kameramann, Regisseur, Produzent und Autor zahlreicher Dokumentar-, Fernseh- und Kinofilme. Kamera für prominente Regisseure wie Michael Haneke, Luc Bondy, Stephen Gaghan, Amos Gitai und Wolfgang Glück.

Christian Berger ist emeritierter Univ.Prof. an der Filmakademie Wien, gibt zahlreiche Gastvorlesungen an internationalen Filmschulen, ist Gründungsmitglied der Lichtakademie Bartenbach sowie Mitglied der Academy of Motion Pictures and Sciences.

Berger ist außerdem Gewinner von unzähligen Preisen, kürzlich erhielt er den Behind the Camera Award in Los Angeles als Cinematographer of the Year für „Das weiße Band“. Des Weiteren wurde er mit der Golden Camera 300 for outstanding Contribution to the World Cinema Art beim 33. Manaki Brothers Film Festival in Bitola/Mazedonien ausgezeichnet, dem weltweit ältesten Film-Festival, das die künstlerisch visuellen Aspekte in der Arbeit von Kameraleuten würdigt.Für die Kameraarbeit zu „Das weiße Band“ war er 2010 für den Oscar nominiert.

Christian Berger entwickelte das “Cine Reflect Lighting System CRLS” in Zusammenarbeit mit dem Lichtlabor Bartenbach, welches zusätzlich zur Entwicklung neuer ästhetischer Möglichkeiten für die Kamera, den SchauspielerInnen und RegisseurInnen beispiellose Flexibilität und Freiheit bietet. U.a. wurde Michael Hanekes Film „Das weiße Band” mit dem CRLS gedreht.Born in Lans near Innsbruck. Cinematographer, director, producer and author of numerous documentaries, television films and movies. Camera for prominent directors like Michael Haneke, Luc Bondy, Stephen Gaghan, Amos Gitai and Wolfgang Glück.

Christian Berger is emeritus University Professor at the Vienna Film Academy, gives guest lectures at numerous international film schools, is a founding member of the Academy of Light Bartenbach and a member of the Academy of Motion Pictures and Sciences.

Berger is also winner of countless awards, he recently received the Behind the Camera Award in Los Angeles as Cinematographer of the Year for “Das weiße Band”. In addition, he was honored with the Golden Camera 300 for outstanding contribution to the World Cinema at the 33 Manaki Brothers Film Festival in Bitola / Macedonia, the world’s oldest film festival, which prizes the artistic aspects of the  visual work of cinematographers. For the camera on “Das weiße Band” he was nominated for an Oscar in 2010.

Christian Berger developed the “Cine Reflect Lighting System CRLS” in collaboration with the  light laboratory Bartenbach, which in addition to the development of new aesthetic options for the camera offers the actors and directors unprecedented flexibility and freedom. Inter alia Michael Haneke’s  film “Das weiße Band” was shot with the CRLS.

Marina KorenevaMarina Koreneva

Geboren in St. Petersburg. Seit 1987 am Puskinskij Dom, dem Literaturinstitut der Russischen Akademie tätig, seit 1995 Lehraufträge an den Hochschulen und Universitäten in St. Petersburg sowie zahlreiche Gastdozenturen in Berkley, Heidelberg, Helsinki, Mainz und Germersheim. Neben Forschungs- und Kulturprojekten zu Literatur- und Kulturbeziehungen zwischen Russland und dem deutschsprachigen Raum war Marina Koreneva auch als Drehbuch(ko)autorin bei diversen Spielfilmprojekten tätig, u.a. arbeitete sie mit dem russischen Regisseur Aleksandr Sokurov und den deutschen Regisseuren Max Färberböck und Leander Hausmann. 2001 erhielt sie den Preis des Bundeskanzleramts der Republik Österreich für die Leistung als Übersetzerin und Kulturvermittlerin, 1999 gewann wie den Preis für das beste Drehbuch beim Internationalen Filmfestival in Cannes für „FAUST“. Das Buch wurde 2011 von Aleksandr Sokurov verfilmt und erhielt zahlreiche Preise, u.a. den Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen in Venedig.Born in St. Petersburg. Since 1987 she operates at the Puskinskij Dom, the Institute of Literature of the Russian Academy. Since 1995 Marina Koreneva holds lectures at colleges and universities in St. Petersburg, as well as numerous guest lectures at Berkeley, Heidelberg, Helsinki, Mainz and Germersheim. In addition to research- and cultural projects to literary and cultural relations between Russia and the German-speaking Areas, Marina Koreneva was also a screenwriter in various film projects. Amongst others she worked with the Russian director Aleksandr Sokurov and German directors like Max Färberböck and Leander Hausmann. In 2001 she received the Award of the Federal Chancellery of the Republic of Austria for the performance as a translator and cultural mediator. In 1999 she won the award for Best Screenplay at the International Film Festival in Cannes for “FAUST”. The book was adapted by Aleksandr Sokurov in 2011 and received numerous awards, including the Golden Lion at the Venice International Film Festival.

Ines HäuflerInes Häufler

Geboren in Salzburg. Studium der Kommunikationswissenschaft und Germanistik. Von 1996 bis 2000 Regieassistentin an Theatern in Österreich und Deutschland.

Weiterbildung zum Script Consultant durch Stoffentwicklungsprogramme (u.a. „Step by Step“ 2003) und Drehbuchseminare, u.a. bei Don Bohlinger, Oliver Schütte, Sabine Pochhammer, Dagmar Benke und Phil Parker. Seit 2000 freie Drehbuchlektorin und seit 2003 Script Consultant in Wien, u.a. für Satel Film, Mona Film, Lotus Film, Drehbuchforum Wien. Lehrtätigkeit u.a. an der Universität Salzburg und der Fachhochschule St. Pölten. Der Film „Talea“ von Katharina Mückstein, der beim Filmfestival Max Ophüls Preis 2013 den Preis der saarländischen Ministerpräsidentin erhielt, wurde von Ines Häufler dramaturgisch begleitet, wie auch „The Fifth Season“ von Peter Brosens und Jessica Woodworth, der im Hauptwettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Venedig 2012 gezeigt wurde.Born in Salzburg. Study of Communication Studies and German Philology. From 1996 to 2000 assistant director at theaters in Austria and Germany.

Trained to a script consultant through material development programs (including “Step by Step” 2003) and screenwriter seminars, amongst others with Don Bohlinger, Oliver Schütte, Sabine Pochhammer, Dagmar Benke and Phil Parker. Since 2000 free script editor, since 2003 script consultant in Vienna, inter alia for Satel Film, Mona Film, Lotus Film, Drehbuchforum Wien. Ines Häufler teaches at Salzburg University and the Fachhochschule St. Pölten. The film “Talea” by Catherine Mückstein, which received the Saarland Prime Minister Award at the Film Festival Max Ophüls Prize 2013, was accompanied dramatically by Ines Häufler, as well as “The Fifth Season” by Peter Brosens and Jessica Woodworth. “The Fifth Season” was shown in the main competition at the International Film Festival in Venice, 2012.

Eduardo del LlanoEduardo del Llano

Geboren in Moskau, ist kubanischer Schriftsteller, Regisseur und Drehbuchautor. Seit den 1980er Jahren ist Eduardo del Llano Gründer und Mitglied der Theater- und Literaturgruppe NOS-Y-OTROS, als Drehbuchautor arbeitete er bereits mit Jorge Goldenberg, Tom Abrams und Walter Bernstein. Von 1990 bis 1995 lehrte er lateinamerikanische Kunstgeschichte und Geschichte an der Universität Havanna. Neben zahlreichen Auszeichnungen auf internationalen Filmfestivals erhielt er 1998 den Screenplay Award beim Sundance Festival für das Drehbuch zum Film „La Vida es Silbar“, der 2000 auch den Goya-Filmpreis für den besten Fremdsprachigen Film gewonnen hat.

2003 war Eduardo del Llano Jurymitglied beim Internationalen Film Festival Innsbruck. Seit 2004 ist del Llano auch selbst als Regisseur tätig. Neben einer Reihe von Kurzfilmen, die an internationalen Filmfestivals gezeigt wurden, erhielt er 2012 für seinen ersten Langspielfilm „Vinci“ den Preis für das beste Drehbuch und die beste Filmmusik beim Festival de Gramado, Brasilien.Born in Moscow. Eduardo del Llano is a Cuban writer, director and screenwriter. In the 1980s he founded the theater- and literary group NOS Y OTROS. As a writer he worked already with Jorge Goldenberg, Tom Abrams and Walter Bernstein. From 1990 to 1995 he taught Latin American Art History and History at the University of Havana. In addition to numerous awards at international film festivals, he received 1998 the Screenplay Award at the Sundance Festival for the screenplay of “La Vida es Silbar”, which also won the Goya Award for Best Foreign Language Film in 2000.

2003 Eduardo del Llano was a jury member at the International Film Festival Innsbruck. Since 2004 del Llano is active as a director. In addition to a series of short films that were shown at international film festivals, he received in 2012 the prize for Best Screenplay and Best Film Music at the Festival de Gramado, Brazil, for his first feature film “Vinci”.

Balufu Bakupa-KanyindaBalufu Bakupa-Kanyinda

Geboren in Kinshasa/Kongo, lebt in Europa und lehrt an vielen Orten der Welt, u.a. an der New York University. Er ist Schriftsteller, Regisseur und Produzent und beschäftigt sich besonders damit, wie Schwarze im westlichen Kino und Fernsehen wahrgenommen werden. Er realisierte Dokumentarfilme, Kurzfilme sowie auch Spielfilme, die international viel Beachtung erhielten. Er ist Gründungsmitglied und Präsident der “Guild of African Filmmakers and Producers” und hat vor kurzem in Kinshasa ein Filmatelier gegründet, „La Manufacture de l’Imaginaire“, das als Plattform und Studio dient und den jungen Filmtalenten Kongos die Möglichkeit bietet ihre Ideen filmisch zu bearbeiten. 2007 gewann er den Preis für den besten Spielfilm beim 16. Internationalen Film Festival Innsbruck.Born in Kinshasa/Congo, lives in Europe and has taught at many locations around the world, including New York University. He is a writer, director and producer, and is particularly concerned with how Blacks are perceived in Western cinema and television. He has made documentaries, short films and feature films that received much international attention. He is a founding member and president of the “Guild of African Filmmakers and Producers” and recently founded a film studio in Kinshasa, “La Manufacture de l’Imaginaire”. The studio serves as a platform and offers young Filmtalents in Congo  the possibility to express their ideas. In 2007 he won the award for Best Feature Film at the 16th International Film Festival Innsbruck.

Jean-Marie TenoJean-Marie Teno

Geboren in Kamerun, lebt seit 1977 in Frankreich. Seit über 20 Jahren dreht Jean-Marie Teno Dokumentarfilme und Spielfilme über die koloniale und postkoloniale Geschichte Afrikas. Vor 10 Jahren bereits widmete das IFFI ihm eine Werkschau, da er als einer der ganz großen afrikanischen Dokumentarfilmer gehandelt wird. Als Artist in Residence war er bereits im Pacific Film Archive of the University of California, Berkeley, eingeladen und hat an einigen Universitäten unterrichtet, zuletzt als Copeland Fellow im Amherst College, Massachusetts. Neben vielen anderen Auszeichnungen in Berlin, Toronto, Yamagata, Visions du Reel, Amsterdam, Rotterdam, Leipzig, San Francisco und London  gewann er 2012 den Preis für den besten Dokumentarfilm beim 21. Internationalen Film Festival Innsbruck für “Lieux Saints”.Born in Cameroon, living in France since 1977. For over 20 years Jean-Marie Teno shoots documentaries and feature films about the colonial and post-colonial history of Africa. 10 years ago the IFFI already dedicated  him a retrospective, since he is considered one of the great African documentary filmmakers. He was invited as Artist in Residence at the Pacific Film Archive of the University of California, Berkeley, and has taught at several universities, most recently as Copeland Fellow at Amherst College, Massachusetts. Among many other awards in Berlin, Toronto, Yamagata, Visions du Reel, Amsterdam, Rotterdam, Leipzig, San Francisco and London, in2012 he won the prize for Best Documentary at the 21st International Film Festival Innsbruck for “Lieux Saints”.

Jeanine MeerapfelJeanine Meerapfel

Geboren in Argentinien, studierte bei Alexander Kluge und Edgar Reitz. Jeanine Meerapfel wuchs in Argentinien als Tochter deutsch-jüdischer Flüchtlinge auf. 1964 kam sie nach Deutschland und studierte mit einem Stipendium des DAAD von 1964 bis 1968 am Institut für Filmgestaltung der Hochschule für Gestaltung in Ulm. Von 1970 bis 1980 arbeitete Meerapfel als Filmkritikerin und führte Filmseminare in Ulm und an verschiedenen Goethe-Instituten durch. 1981 hatte sie ihr Spielfilm-Debüt mit “Malou”, dem bis 2001 zehn Filme folgten.

1984 war sie Mitglied der Jury der Berliner Filmfestspiele. 1990 erhielt Meerapfel eine Professur (mit dem Schwerpunkt Regie von Dokumentar- und Spielfilmen) an der Kunsthochschule für Medien in Köln und ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin.

Für ihren Debüt-Spielfilm „Malou“ (1980) erhielt sie in San Sebastián und Chicago den Hauptpreis und in Cannes den Preis der Internationalen Filmkritik FIPRESCI. Ihr Meisterwerk „La Amiga“ wurde 1988 als argentinischer Oscar-Kandidat nominiert. 2012 widmete ihr das IFFI eine Werkschau und verlieh ihr den Ehrenpreis für ihr Lebenswerk. Ihr aktueller Spielfilm, „Der deutsche Freund“, wird am IFFI seine Österreich-Premiere haben. Beim IFFI Campus wird sie gemeinsam mit dem griechischen Komponisten Floros Floridis eine Masterclass über Ton und Musik im Film abhalten.Born in Argentina, studied with Alexander Kluge and Edgar Reitz. Jeanine Meerapfel grew up in Argentina as the daughter of German Jewish refugees. In 1964 she moved to Germany and studied with a DAAD scholarship from 1964 to 1968 at the Institute for Film Design of the College of Design in Ulm. From 1970 to 1980 Meerapfel worked as a film critic and led film seminars in Ulm and at various Goethe Institutes. In 1981, she made ​​her feature film debut with “Malou”, which until 2001 was followed by ten films.

In 1984 she was a member of the jury of the Berlin Film Festival. In 1990 Meerapfel received a professorship (with emphasis on directing documentaries and feature films) at the Academy of Media Arts in Cologne. She is a member of the Academy of Arts in Berlin.

For her debut feature film “Malou” (1980) she received in San Sebastian and Chicago the top prize and at Cannes the Award of the International Critics, FIPRESCI. Her masterpiece “La Amiga” was in 1988 Argentine Oscar nominee. The IFFI dedicated her 2012 a retrospective and granted her the Honorary Award for lifetime achievement. Her current film, “The German friend,” will have its Austrian premiere at this year`s International Film Festival Innsbruck. During the IFFI Campus she will hold, together with the Greek composer Floros Floridis, a master class about sound and music in film.